Was geht noch?

Am Ende eines harten Trainingsblocks überredeten mich meine Trainingspartner Lüder und Thomas zur Teilnahme an dem 10km Stadtlauf in Bad Ems (15.5). Da aber noch eine Koppeleinheit zu absolvieren war, fuhren Thomas und ich vorher recht harte 60km auf dem Rad. Gut aufgewärmt standen wir dann mit 4 Leuten der Tria Equipe am Start in Bad Ems. Da ich keine Ahnung hatte wie schnell ich zu diesem Zeitpunkt noch über 10km Laufen kann, beschloss ich zu Beginn bei einer größeren Gruppe zu bleiben, die ein Tempo von 3:45/km lief. Nach ca. 6km fühlte ich mich immer noch recht frisch und zog das Tempo ein wenig an. Im Ziel blieb die Uhr bei 35:57min stehen, eine Zeit mit der ich an diesem Tag sehr zufrieden war. Jetzt heißt es noch eine Woche hart trainieren und am kommenden Sonntag den MHA-Triathlon in Aachen absolvieren, bevor dann die wohl verdiente Regenerationswoche folgt….

Aartal Einzelzeitfahren 2011

Es war mal wieder so weit. Die jährliche Materialschlacht zu Beginn der Saison fand bei idealen äußeren Bedingungen am 08.05.2011 im Aartal statt. Das Material der Vereinskollegen wurde begutachtet und mit dem eigenen verglichen. Wer hat aufgerüstet, was ist von ihm dieses Jahr zu erwarten?? Fragen über Fragen, die letztendlich auf einer 40km langen Wendepunktstrecke Richtung Bad Schwalbach beantwortet werden. Als letztjähriger Gewinner dieses Rennens wollte ich mich natürlich auch in diesem Jahr nicht verstecken. Meine Aufenthalt auf Mallorca als Triathlon Trainer für Easy Tours war mittlerweile 3 Wochen her und die erste Form sollte sich einstellen. So hoffte ich zumindest….Neu war mein Wattmessgerät was mir eine gleichmäßige Einteilung meiner Kräfte ermöglichen sollte.

Der Start erfolgte in einem 1min Abstand zum Vordermann. Zu Beginn ging es 20km ganz leicht bergauf, bevor der Wendepunkt in Bad Schwalbach erreicht wurde. Nach 29:55min erreichte ich diesen. Durchschnittsleistung bis jetzt: 324 Watt. Ich war voll im Plan. 1min vor mir startete mein Vereinskollege Frank, der beste Radfahrer aus unserem Verein, der dass Zeitfahren schon mehrfach gewonnen hat. Ich sah ihn am Wendepunkt und wusste, dass ich näher kam. Dies motivierte mich natürlich sehr und so gab ich auf den restlichen 20km nochmal ALLES. Am Ende blieb die Uhr für mich bei 54:26min stehen: 1.Platz und neuer Vereinsrekord!! Mit einem Schnitt von 44,1km/h und 321 Watt war ich mehr als zufrieden. Ich bin bereit, die Saison kann kommen 😉

 

Die Leistungsdaten meines Power2max.

Mein Rad für diese Saison.