Nicht immer läuft alles nach Plan….

Mittlerweile bin ich aus Südafrika zurückgekehrt und sollte eigentlich wieder die ersten Belastungsreize setzen, doch leider läuft es im Leben nicht immer ganz nach Plan😉 Einer unserer Jungs hat sich auf dem Hinflug einen fiesen Virus eingefangen, der uns dann nach und nach alle umgehauen hat. So leider auch mich. Seit mittlerweile zwei Wochen plage ich mich mit einer hartnäckigen Bronchitis rum und da ist leider an normales, strukturiertes Training nicht zu denken. Tja, da fliegt man extra ins Warme um hier die Grippe- und Kältewelle zu umgehen und das ist dann die Belohnung…😜

Da ich in der letzten Woche des Trainingslagers auch nicht wirklich trainieren konnte, habe ich wenigstens genug Zeit gehabt Stellenbosch und seine vielen Cafés und Restaurants ausgiebig kennen zu lernen. Stellies ist einfach ein nettes Städtchen mit einem tollen, dynamischen Flair. Auf jeden Fall muss ich nochmal zurück um ein wirkliches Trainingslager dort machen zu können. Wir sehen mal, was der kommende Winter so bringt😉

Eigentlich wollte ich in zwei Wochen meine Saison beim Tristar Fujeirah in den Emiraten eröffnen, doch dieses Rennen muss ich leider schweren Herzens absagen. Das Bike-Duell mit Doppel-Olympiasieger Fabian Cancellara fällt daher für mich flach…😜 Der Fokus liegt jetzt auf einer vollständigen Genesung und vielleicht bin ich zum internationalen Mallorca Triathlon Anfang April wieder fit genug. So ist das eben im Sport und was sage ich in solchen Fällen immer meinen Athleten: “ Kleine Rückschläge gehören zum Saisonverlauf auch dazu! Wichtig ist es, den roten Faden nicht zu verlieren und flexibel mit solchen Situationen umzugehen!“ Jetzt halte ich mich dann eben einfach auch mal an meine schlauen Worte….😜

Bleibt gesund!

Euer Matthias

Update aus der Hitze!

Wow, „it’s gettin‘ really hot in here“ wie der gute Nelly einst schon gerappt hat;-) Für unsere lange Radausfahrt heute sind wir zB daher schon um 7:30 losgefahren. Zusammen mit Neu-Pro Florian Bögge und Rising Super-Star Evert Scheltinga gab es heute nette 4,5h rund um Somerset West, Franchhoeck und Stellenbosch. Bei ca 23 Grad gestartet waren es am Ende fast 40 Grad.

Da fällt das Rad- und Lauftraining nicht immer wirklich leicht. Dafür ist es in dem besten Pool der Welt umso angenehmer und so gar ich freue mich immer auf das Schwimmtraining…(oder liegt es an dem hervorragenden Kaffee danach?)

Gleich gibt’s noch einen netten 80min GA1-Run, eine kleine Gym-Session und dann die härteste Einheit des Tages…(ohne Witz!): die Massage-Stunde bei Francois Retief und seinem Team. Wer mir nicht glaubt, dass es brutal wird….das ist Francois;-)

Morgen ist der zweite Ruhetag und wir fahren in die wunderschöne „Mother-City“ Kapstadt! Aber erst wird geschwommen;-)

Stay save and happy training!

Matthias

 

Südafrika 🇿🇦

Seit ich zum ersten Mal in Kapstadt zu Besuch war, wollte ich hier mal ein Trainingslager machen. In diesem Jahr habe ich es endlich geschafft und so freue ich mich sehr bei 28-35 Grad unter der sehr warmen südafrikanischen Sonne trainieren zu können😊

Bereits seit ein paar Tagen genießen wir die tollen Trainingsbedingungen in Stellenbosch und das ganz leckere Essen😉

Ein Gläschen der hervorragenden lokalen Rotweinverschnitte hier und da darf natürlich auch nicht fehlen😝

Besonders die Nachspeisen sollte man hier probieren….aber nach 6h Training ist das auch erlaubt😉

Time out in the snow…

Manchmal muss man im Training auch mal wieder etwas ganz Anderes ausprobieren um neue Reize setzen zu können. Natürlich ist es weit verbreitet, dass Langlaufen ein exzellentes Cross-Training für Triathleten darstellt. Wer etwas mehr Kraft orientiert -gerade im Hinblick auf das Schwimmen- arbeiten möchte, wählt die klassische Variante in der Loipe. Dabei leistet besonders der Doppelstockeinsatz einen enormen schwimmspezifischen Trainingsreiz für Latissimus und Co. Wer einen höherem cardiovaskulären Reiz setzen möchte, wählt eher die Skating-Technik.

Das letzte Mal stand ich zu meinem Uni-Zeiten auf Langlaufski. Der Grund, warum ich es bisher nicht wirklich in mein Training eingebaut habe, liegt vielmehr darin, dass wir in Wiesbaden und Umgebung selten mehrere Tage am Stück gute Bedingungen zum Langlaufen haben. Klar, ich hätte schon vorher mal ein spezielles Langlauf-Trainingslager in den Alpen absolvieren können, doch im Winter hat es mich dann immer noch eher auf die warmen Kanaren zum triathlonspezifischen Training gezogen.

Um so mehr habe ich mich auf drei kurze aber schöne Tage auf Ski im Schwarzwald gefreut. Am ersten Tag wählte ich die klassische Variante und habe mich in der Loipe versucht. Das klappte auch sehr gut, denn klassischen Langlauf haben wir während meines Sportstudiums als Exkursion belegen dürfen. Am zweiten Tag versuchte ich mich dann im Skating. Als ehemaliger Inline-Skater und passionierter Snowboarder (leider nicht mehr seit ich als Pro starte…😬) sah ich im Vorfeld keine Schwierigkeiten dabei und wollte direkt auf der schwarzen Strecke loslegen. Großer Fehler😉😂….nach mehreren leichten Stürzen und Kollisionen meiner Stöcke mit meinen Ski hatte ich den Bogen am Ende dann doch einigermaßen raus und bin begeistert von dem Training!

Von nun an werde ich Skating öfters in mein Training einbauen und kann alle Triathletinnen und Triathleten nur ermutigen, es auch mal zu probieren. Wer den Sport schon länger betreibt und neben Malle, den Kanaren und Spanien mal etwas anderes im Winter sehen möchte, sollte sich mal ein paar Tage auf den Brettern versuchen. Packt einfach euer Rad+Rolle ins Auto und fahrt in ein Skigebiet mit gutem Schwimmbad. So lässt sich auch ein perfektes Trainingslager im Winter gestalten und ihr erlebt mal was ganz Neues.

Viel Spaß dabei!

Interview-time…

Heute wurde ich zu meinem Sponsor Beneo eingeladen um einige Statements für einen neuen Info-Film über Palatinose bzw. Isomaltolose einzufangen.

Bitter nötig vorher: Jede Menge Make-up 😝

Eine interessante und sehr abwechslungsreiche Arbeit mit einem tollen und sehr professionellen Team:

Trotz diverser Verpflichtungen laufen die letzten beiden Wochen sehr gut im Training und ich freue mich schon, nochmals einen letzten unspezifischen Trainingsreiz ab Sonntag legen zu können denn es geht zum Langlaufen in den schönen Schwarzwald😍

Trainingpeaks Autor

Ich freue mich sehr, von nun an einer der Coaches zu sein, die für die amerikanische Seite TrainingPeaks.com trainingswissenschaftliche Fachbeiträge schreiben….etwas stolz bin ich schon, dass ich der erste deutsche Coach bin😊

In meinem ersten Artikel geht es um das richtige Setup für das Training in den eigenen vier Wänden….aber lest einfach selber.

In den nächsten Wochen und Monaten werden dann weitere Artikel zu unterschiedlichen trainingswissenschaftlichen Themen folgen!

https://www.trainingpeaks.com/blog/find-best-indoor-training-setup/

Updates zum Kaltwetter-Training …;-)

Nach einem schönen Trainingslager auf Lanzarote heißt es nun seit zwei Wochen wieder: Kaltwetter-Training in Deutschland. Zum Glück ist meine Wade wieder verheilt und ich kann seit dieser Woche lockere und kurze Grundlagenläufe machen. Diese gehen auch bei Regen gut und wenn es schneit, bleibt immer noch das Gym;-)

Das man als Radfahrer im Januar in Wiesbaden auf alles gefasst sein muss, zeigen diese beiden Bilder, aufgenommen in der letzten Woche ca 2km voneinander entfernt:

 

Am vergangenen Wochenende stand dann eine nette kleine Auszeit vom Sport/der Arbeit auf Sardinien an, wo Susanne und ich es uns drei Tagen haben gut gehen lassen…ja, fast ganz ohne Sport;-)

Neben zwei intensiven Wochen zu Hause geht es kurz nochmal auf die Langlauf-Bretter in den Schwarzwald bevor ein Highlight Trainingslager mit Schönwetter-Garantie ansteht….SÜDAFRIKA;-)

Die Saison 2018 rückt ja auch immer näher….langsam wird es Zeit so richtig in Form zu kommen;-)

Beste Grüße,

euer Matthias!

 

Lanzarote Duathlon….als Coach;-)

Da ich leider ja gestern noch nicht beim Lanzarote Duathlon mitmachen konnte und so meinen 4. Platz aus dem Vorjahr nicht verbessern konnte, habe ich mich an die Seitenlinie als Coach unserer TAC Athleten Gregor Buchholz und Marc Rink begeben. Gregor finishte am Ende -etwas unglücklich- auf Platz 4 und Marc machte ein gutes Rennen auf Platz 11. Gregor’s Frau Eva hat alles mit der GoPro festgehalten und neben uns kommen natürlich auch andere Jungs wie Patrick Lange, Andi Raelert oder Kenneth Vandendriesche zu Wort….aber seht selbst! Sehr sehenswert!

 

Langdistanz-Trainingpläne: Start 22. Januar 2018

Du hast dich für eine Langdistanz in 2018 angemeldet, weißt aber noch nicht wie du dafür trainieren sollst?

Am 22. Januar ist es wieder soweit:

Du kannst dich mit unseren Trainingsplänen für die großen europäischen Rennen beim Ironman Frankfurt, der Challenge Roth, dem Ironman Hamburg sowie dem Ironman Klagenfurt perfekt vorbereiten!

Alle Plänen wurden von mir erstellt und sind über unseren Partner Trainingpeaks® abrufbar. Dadurch hast du sie als App oder am PC immer dabei und kannst alle Einheiten automatisch uploaden.

Wir unterscheiden dabei wir drei Leistungsstufen: Vom Top-Age Grouper bis hin zum Langdistanz-Neuling findet jeder seinen Trainingsplan.

Wir bei Trivolution-Training haben auf Basis dieser Pläne Sub 9h Zeiten, unzählige AG-Podiums und viele glückliche & erfolgreiche Langdistanz-Finisher hervorgebracht.

Alle Info’s zu den Plänen und wie du sie bekommen kannst findest du hier: http://trivolution-training.com/online-triathlon-trainingplaene/

Euer Matthias

Long day at the office…

Da morgen der internationale Duathlon ansteht und unsere Jungs von TAC (Gregor und Peto) beide starten, musste ich heute alleine trainieren, denn sie haben sie hatten heute natürlich einen Ruhetag. Ich hätte meinen 4. Platz aus dem Vorjahr natürlich auch gerne verbessert, aber so coache ich von der Seitenlinie. Die Wade braucht noch ein wenig Laufpause.

Geschwommen bin ich natürlich noch mit unseren ganzen Kaderschwimmern….naja zumindest im selben Becken;-)

In den letzten Tagen gab es ständig Intervalle auf dem Bike (5x5min mit 450-470Watt am Mittwoch sowie etwas Sweet Spot mit 3x10min in 370 Watt am Donnerstag) so dass ich heute froh war, nur Grundlage fahren zu müssen.

Zum Glück hatte ich immer wechselnde Gesellschaft auf der 5h Tour und natürlich habe ich sowohl den Mirador del Rio als auch den Mirador del Haria inkl. dem berühmten Tabayesco-Anstieg erklommen;-)

Zum Glück war es an den Anstiegen bewölkt, denn sonst wird es schon ordentlich warm hier auf der Insel.

Morgen heißt es für mich dann eher coachen und etwas schwimmen als hart zu trainieren. Ab Sonntag starten wir dann in den letzten Block auf der Insel!

Sonnige Grüße,

Matthias